Dauerhaft fit für Industrie 4.0

Sicherer Zugriff auf
Daten und Maschinen

Im Zuge der Digitalisierung wollen Unternehmen aus Zeit- und Kostengründen ihre Prozesse immer weiter
vernetzen. Die Smart Machinery Gateways von Insys icom sollen diese Vernetzung sicher und kosteneffizient ermöglichen und Maschinen und Anlagen dauerhaft fit für Industrie 4.0 machen. Dabei integrieren sie Industriestandards und -protokolle wie OPC UA oder Siemens S7/S5.

 (Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

(Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

– OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus, Codesys, MQTT

– ERP, MES, Scada, Cloudanbindung

– Condition Monitoring und Alarmierung direkt auf dem Gateway (Edge Computing)

– industrielle IT-Sicherheitsstandards

– gesicherte Fernwartung über VPN

– konfigurieren statt programmieren Komplettlösung icom Smart Machinery Gateways

intelligente VPN-Router von INSYS icom

gehärtetes Betriebssystem icom OS

skalierbare Software icom Data Suite zur Vernetzung und Verarbeitung von Datenpunkten

Integration etablierter Industrie-Protokolle wie z.B. OPC UA oder Siemens S7/S5.

icom Smart Machinery Gateways vernetzen Maschinen und verbinden diese mit MES, ERP- und SCADA-Systemen, liefern Daten an Clouds oder verarbeiten die Daten lokal (Edge Computing). Highlights der icom Smart Machinery Gateways

OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus, Codesys, MQTT

ERP, MES, SCADA, Cloud-Anbindung

Condition Monitoring und Alarmierung direkt auf dem Gateway (Edge Computing)

Industrielle IT-Sicherheitsstandards

Gesicherte Fernwartung über VPN

Konfigurieren statt programmieren

Die Lösung von Insys icom besteht aus IoT-Gateways zur Datenanbindung von Maschinen. Sie gewähren laut Hersteller unterschiedlichen Benutzern einen kontrollierten, sicheren Zugriff auf die Maschinen und deren Daten. Anwender können so über den gesamten Lebenszyklus ihrer Anlagen wichtige Kennzahlen generieren und weiterverarbeiten.

Die zentrale Vernetzung von Maschinen und Anlagen spielt eine immer wichtiger 
werdende Rolle und soll z.B. über die Gateways von Insys icom ermöglicht werden. (Bild: Insys Microelectronics GmbH)

Die zentrale Vernetzung von Maschinen und Anlagen spielt eine immer wichtiger
werdende Rolle und soll z.B. über die Gateways von Insys icom ermöglicht werden. (Bild: Insys Microelectronics GmbH)

Wenig Programmieraufwand

Die icom Smart Machinery Gateways binden Steuerungen und Maschinen lokal z. B. über OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus und Codesys an und tauschen deren Daten mit MES-, ERP- und Scada-Systemen aus. Auch Bestandsanlagen lassen sich so ohne Programmieraufwand aufrüsten. Bei der Ab- und Inbetriebnahme einer Maschine können die Unternehmen mit Hilfe des Fernzugriffs Zeit sparen. Denn das Team vor Ort kann die Live-Daten einfach mit den Arbeitern im Werk teilen und die notwendigen Anpassungen direkt vornehmen.

 (Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

(Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

Daten auslesen und anbinden

Im laufenden Betrieb einer Maschine werden Daten ausgelesen und Kennzahlen, wie z.B. OEE, generiert. Sie sollen Anbietern und Betreibern bei der Verbesserung ihrer Produkte und Dienstleistungen helfen. Die aktuellen Werte lassen sich selektiv an verschiedene Parteien übermitteln. Dadurch sieht jeder nur das, was er sehen darf. Auch im Bereich Wartung und Service spielt die Datenanbindung von Anlagen eine Rolle. Durch Predictive Maintenance werden Serviceeinsätze zustandsabhängig erledigt und Ausfälle vermieden. Im Falle einer Störung werden Serviceteams direkt alarmiert, um durch schnelle und zielgerichtete Fehlerbehebung die Stillstandszeiten zu reduzieren. Dabei ist ein transparenter und sicherer Fernwartungszugriff für die Service- und Diagnoseeinsätze notwendig.

 (Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

(Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS). ‣ weiterlesen

Beckhoff Automation rüstet künftig die BMW Group mit IPC-Technik für die Automobilfertigung aus. Dementsprechend wurde vereinbart, dass Beckhoff die Produktion weltweit beliefert. ‣ weiterlesen

Der globale Wettbewerb zwingt die Industrie dazu, immer effizienter zu wirtschaften. Eine der Folgen ist ein stetig steigender Automatisierungsgrad mit vermehrtem Einsatz von Robotern, Fertigungsautomaten, Transportvorrichtungen usw. Viele Arbeitsschritte laufen vollautomatisch ab, in Bereichen, die schwierig zu handhaben sind, setzt sich eine enge Kooperation von Mensch und Roboter durch. In diesem Umfeld steigt die Nachfrage nach geeigneten Komponenten für Schutzmaßnahmen. Eine zentrale Rolle dabei spielen Sensoren, z.B. induktive Sicherheitssensoren, mit denen sich die Anforderungen der Maschinenrichtlinie erfüllen lassen. ‣ weiterlesen

Durch die Auswahlmöglichkeiten verschiedener Optionen soll das Field-Drive-System von MSF-Vathauer den Produktionsprozess vereinfachen und sowohl Anwendern als auch Maschinenherstellern große Übersicht, Flexibilität und Freiheitsgrade ermöglichen. ‣ weiterlesen

Produktbegleitende Dienstleistungen und digitale Services gewinnen in der Antriebstechnik zunehmend an Bedeutung. Wittenstein stellt mit dem webbasierten Serviceportal ein Dienstleistungsangebot vor, das auf die Bedürfnisse von Monteuren, Inbetriebnehmern, Instandhaltern und Serviceingenieuren zugeschnitten sein soll. ‣ weiterlesen

Kernstück der Suite X Plus ist ein neuer Editor, der den Konstruktionsprozess verbessern und beschleunigen soll. Dafür bietet er unter anderem hundertprozentige Kompatibilität zu DXF- und DWG-Daten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige