Deutsche Elektroindustrie mit verhaltenem Jahresstart

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im Januar leicht unter ihrem Vorjahresniveau (-0,4%). „Somit hat sich die in Summe recht verhaltene Bestelltätigkeit des vergangenen Jahres auch zu Begin 2019 fortgesetzt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Finanzexperte.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Während aus dem Inland im Januar 5,6% mehr Aufträge eingegangen sind, sanken die Bestellungen aus dem Ausland um 5,2% (Euroraum: -5,8%, Drittländer: -4,8%). Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der Branche blieb im Januar um 1,4% unter Vorjahr. Indessen wurde die Wachstumszahl für 2018 nachträglich von 1,9 auf 2,1% nach oben revidiert. Die nominalen Branchenerlöse stagnierten im Januar 2019 mehr oder weniger (-0,2% auf 15,5Mrd.€). Der Umsatz mit inländischen Kunden belief sich auf 7,3Mrd.€ (-0,3%). Die Auslandserlöse lagen bei 8,2Mrd.€ (+/-0%). Im Geschäft mit der Eurozone gab es ein Plus von 4,4% gegenüber Vorjahr auf 3,1Mrd.€. Die Erlöse mit Drittländern hingegen gaben um 2,5% auf 5,1Mrd.€ nach. 2018 waren die aggregierten Umsätze der deutschen Elektroindustrie um 2% auf den Rekordwert von 195,4Mrd.€ gewachsen. Auf Inlandskunden entfielen 93,1Mrd.€ (+1,7%), auf Auslandskunden 102,3Mrd.€ (+2,3%). Bei letzteren verteilten sich 37,7Mrd.€ (+3,6%) auf den Euroraum und 64,5Mrd.€ (+1,5%) auf Drittländer. „Schließlich ist das Geschäftsklima in der deutschen Elektrobranche nach zuvor vier Rückgängen in Folge im Februar 2019 wieder gestiegen“, sagte Dr. Gontermann. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen erholten sich deutlich: 47% der Branchenunternehmen schätzen ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation derzeit als gut ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Pilz hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 345Mio.€ abgeschlossen, was einem Wachstum von 2,1% entspricht. „Das gesamte Geschäftsumfeld hat sich in den letzten Monaten verändert – wirtschaftlich wie politisch“, so Geschäftsführerin Susanne Kunschert (l.). ‣ weiterlesen

Rulmeca hat in Aschersleben neue Fertigungsanlagen für Trommelmotoren in Betrieb genommen. „Wir wollen das Geschäft mit Trommelmotoren massiv ausbauen“, begründete Tobias Badtke (Bild) den Schritt. ‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21%. ‣ weiterlesen

Deutschland hat im ersten Quartal 2019 für 43,8Mrd.€ Maschinen exportiert. ‣ weiterlesen

„Hinter uns liegt ein ausgesprochen gutes Jahr 2018“, bilanzierte Andreas Börngen, CEO bei M&M Software anlässlich der Jahrespressekonferenz. Das Umsatzwachstum lag bei über 20%. ‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2017 rund 7,1Mrd.€ für interne Forschung und Entwicklung (FuE) aufgewendet – damit erreicht die Branche in diesem Bereich einen neuen Höchstwert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige