Deutsche Elektroindustrie mit verhaltenem Jahresstart

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im Januar leicht unter ihrem Vorjahresniveau (-0,4%). „Somit hat sich die in Summe recht verhaltene Bestelltätigkeit des vergangenen Jahres auch zu Begin 2019 fortgesetzt“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Finanzexperte.

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Während aus dem Inland im Januar 5,6% mehr Aufträge eingegangen sind, sanken die Bestellungen aus dem Ausland um 5,2% (Euroraum: -5,8%, Drittländer: -4,8%). Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der Branche blieb im Januar um 1,4% unter Vorjahr. Indessen wurde die Wachstumszahl für 2018 nachträglich von 1,9 auf 2,1% nach oben revidiert. Die nominalen Branchenerlöse stagnierten im Januar 2019 mehr oder weniger (-0,2% auf 15,5Mrd.€). Der Umsatz mit inländischen Kunden belief sich auf 7,3Mrd.€ (-0,3%). Die Auslandserlöse lagen bei 8,2Mrd.€ (+/-0%). Im Geschäft mit der Eurozone gab es ein Plus von 4,4% gegenüber Vorjahr auf 3,1Mrd.€. Die Erlöse mit Drittländern hingegen gaben um 2,5% auf 5,1Mrd.€ nach. 2018 waren die aggregierten Umsätze der deutschen Elektroindustrie um 2% auf den Rekordwert von 195,4Mrd.€ gewachsen. Auf Inlandskunden entfielen 93,1Mrd.€ (+1,7%), auf Auslandskunden 102,3Mrd.€ (+2,3%). Bei letzteren verteilten sich 37,7Mrd.€ (+3,6%) auf den Euroraum und 64,5Mrd.€ (+1,5%) auf Drittländer. „Schließlich ist das Geschäftsklima in der deutschen Elektrobranche nach zuvor vier Rückgängen in Folge im Februar 2019 wieder gestiegen“, sagte Dr. Gontermann. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen erholten sich deutlich: 47% der Branchenunternehmen schätzen ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation derzeit als gut ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Timo Berger (r.) wird ab September Vertriebsvorstand der Weidmüller-Gruppe. Ab März an tritt er für sechs Monate in eine engere Zusammenarbeit mit dem aktuellen Chief Marketing & Sales Officer José Carlos Álvarez Tobar (l.).  ‣ weiterlesen

Yaskawa Europe mit Firmensitz in Eschborn bei Frankfurt geht mit einer veränderten Geschäftsführung in das neue Geschäftsjahr 2019: Manfred Stern (r.), bisher President & CEO, und seit mehr als elf Jahren in der Geschäftsführung, übergab Anfang März die operative Leitung von Yaskawa Europe an Bruno Schnekenburger (l.). ‣ weiterlesen

Nach VDMA-Schätzungen stieg der Umsatz mit Maschinen im Jahr 2018 weltweit insgesamt um 4% auf 2,6Bio.€. ‣ weiterlesen

Für die Zukunft des Maschinen- und Anlagenbaus spielen Startups eine wichtige Rolle – dies bestätigen zwei Drittel der befragten Unternehmen einer vom VDMA durchgeführten Mitgliederumfrage. Bereits heute kooperieren 55% dieser Firmen aus allen Maschinenbau-Clustern mit Startups. Auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) setzen auf die Zusammenarbeit mit jungen Firmen. ‣ weiterlesen

Im Januar verfehlte der Auftragseingang des deutschen Maschinenbaus sein Vorjahresniveau um real 9%. Während sich der Rückgang der Inlandsbestellungen (-5%) noch in Grenzen hielt, gab es große Einbußen bei den Bestellungen aus dem Ausland (-11%). ‣ weiterlesen

Bis zum 1. April sollen sämtliche Siegener Unternehmen, die zur IFM-Gruppe zählen, an einem Standort zusammengeführt werden. ‣ weiterlesen