Studie prognostiziert Marktveränderungen im Großanlagenbau

Dem Großanlagenbau stehen im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung deutliche Marktveränderungen bevor, auf die sich die Unternehmen intensiv vorbereiten müssen.

 (Bild: PWC)

(Bild: PWC)

Zu diesem Kernergebnis kommt eine neue Benchmark-Studie der VDMA-AG Großanlagenbau und der Unternehmensberatung PWC. Untersucht wurden der Stand der Digitalisierung im internationalen Großanlagenbau sowie die voraussichtlichen Marktanforderungen im Jahr 2025. Dabei wurden deutsche Unternehmen sowohl mit traditionellen als auch mit neuen, stärker digital getriebenen Wettbewerbern weltweit verglichen, ihre Marktposition evaluiert und mögliche Handlungsfelder aufgezeigt. Basierend auf einer quantitativen Umfrage unter mehr als 40 Anlagenbauern und zahlreichen Interviews mit internationalen Branchenexperten zeigt die Studie, dass die heute mit einem Anteil von rund 60% dominierenden technologieorientierten Geschäftsmodelle (‚technology enabled‘) bis 2025 erheblich an Bedeutung verlieren werden. Digitale, datengesteuerte Dienste und Serviceleistungen (‚open digital‘) werden ihren Marktanteil bis 2025 hingegen mehr als verdreifachen. Die Studie identifiziert 18 für den Großanlagenbau spezifische Fähigkeiten, die notwendig sind, um die Marktpotenziale im Jahr 2025 umfassend nutzen zu können. Im Gegensatz zum internationalen Wettbewerb setzen deutsche Großanlagenbauer beim Kompetenzaufbau überwiegend auf die Entwicklung interner Fähigkeiten. Nur in geringem Maße kaufen sie externes Knowhow über den Markt zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS). ‣ weiterlesen

Beckhoff Automation rüstet künftig die BMW Group mit IPC-Technik für die Automobilfertigung aus. Dementsprechend wurde vereinbart, dass Beckhoff die Produktion weltweit beliefert. ‣ weiterlesen

Der globale Wettbewerb zwingt die Industrie dazu, immer effizienter zu wirtschaften. Eine der Folgen ist ein stetig steigender Automatisierungsgrad mit vermehrtem Einsatz von Robotern, Fertigungsautomaten, Transportvorrichtungen usw. Viele Arbeitsschritte laufen vollautomatisch ab, in Bereichen, die schwierig zu handhaben sind, setzt sich eine enge Kooperation von Mensch und Roboter durch. In diesem Umfeld steigt die Nachfrage nach geeigneten Komponenten für Schutzmaßnahmen. Eine zentrale Rolle dabei spielen Sensoren, z.B. induktive Sicherheitssensoren, mit denen sich die Anforderungen der Maschinenrichtlinie erfüllen lassen. ‣ weiterlesen

Durch die Auswahlmöglichkeiten verschiedener Optionen soll das Field-Drive-System von MSF-Vathauer den Produktionsprozess vereinfachen und sowohl Anwendern als auch Maschinenherstellern große Übersicht, Flexibilität und Freiheitsgrade ermöglichen. ‣ weiterlesen

Produktbegleitende Dienstleistungen und digitale Services gewinnen in der Antriebstechnik zunehmend an Bedeutung. Wittenstein stellt mit dem webbasierten Serviceportal ein Dienstleistungsangebot vor, das auf die Bedürfnisse von Monteuren, Inbetriebnehmern, Instandhaltern und Serviceingenieuren zugeschnitten sein soll. ‣ weiterlesen

Kernstück der Suite X Plus ist ein neuer Editor, der den Konstruktionsprozess verbessern und beschleunigen soll. Dafür bietet er unter anderem hundertprozentige Kompatibilität zu DXF- und DWG-Daten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige