Neue Softwareversion für CNC-System

Die neue Softwareversion des CNC-Systems MTX von Bosch Rexroth soll das digitale Engineering von Werkzeugmaschinen bis hin zur 3D-Bearbeitungssimulation erweitern und vereinfachen. Die Hardware ist in drei Stufen skalierbar.

Anwender können über die neue Softwarversion des CNC-Systems MTX ihr digitales Engineering von Werkzeugmaschinen erweitern. Bild: Bosch Rexroth AG

Das System regelt bis zu 250 CNC-Achsen in bis zu 60 Kanälen mit einer Steuerung, inklusive SPS-Funktionen. Die Version beinhaltet Softwarepakete für alle gängigen Verfahren, auch für Strahlschneiden und Hybridmaschinen. Das Engineering erfolgt durchgängig über die zentrale Software IndraWorks zum Projektieren, Parametrieren und Testen von CNC, SPS und HMI. Endanwender können mit realitätsgetreuen 3D-Bearbeitungssimulationen Fehler vorab erkennen und die Bearbeitungsprozesse digital verbessern. Die Software stellt OPC-UA-Clients und Server bereit. Endanwender können über Umati automatisierte Werkzeugmaschinen ohne Zusatzaufwand in heterogene IoT-Umgebungen einfügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige