Ausbildungsstart 4.0

Trumpf setzt auf Digitalisierung

Erster „Ausbilder Industrie 4.0“ Deutschlands bereitet Azubis und dual Studierende auf den künftigen Beruf vor. Zum bundesweiten Ausbildungsstart beginnen bei Trumpf 65 Nachwuchskräfte.

Trumpf GmbH + Co. KG

Zum 2. September haben in Deutschland tausende junge Menschen ihre Ausbildung in der Industrie begonnen. Um dem digitalen Wandel gerecht zu werden, setzt Trumpf auf Vernetzung und qualifiziert seinen Nachwuchs erstmals durch einen „Ausbilder Industrie 4.0“. Er koordiniert alle digitalen Inhalte der verschiedenen Ausbildungsrichtungen und zeichnet sich diesbezüglich für die Betreuung der Auszubildenden und dual Studierenden verantwortlich. „Die Digitalisierung wird bei uns zum fundamentalen Baustein der Ausbildung. Wir rüsten unsere Auszubildenden mit IT-Wissen, Praxis-Know-How und agilen Arbeitsmethoden für die digital vernetzte Zukunft“, sagt Katja Tiltscher, Ausbildungsleiterin bei Trumpf. Die Berufsanfänger durchlaufen in ihrer Lernzeit verschiedene Stationen im Unternehmen, die ihnen digitales Arbeiten näherbringen. 65 Auszubildende und dual Studierende steigen dieses Jahr bei dem Unternehmen in technische, kaufmännische und IT-Berufe ein. Insgesamt beschäftigt Trumpf weltweit rund 434 Auszubildende und dual Studierende, in Ditzingen sind es 155.

Mehr IT-Fachkräfte denn je

Der Anteil der Berufsanfänger in Fachrichtungen mit IT-Bezug nimmt seit Jahren stetig zu. „Wir müssen Ausbildung neu denken und dort Digitalkenntnisse von Anfang an verankern. Denn in der vernetzten Fertigung gehen IT-Wissen und klassische Tätigkeiten Hand in Hand“, so Tiltscher. Auch in klassischen Fachrichtungen spiele die Digitalisierung eine immer größere Rolle. „Wer IT studiert oder in dem Bereich eine Ausbildung absolviert, muss verstehen, was der Maschinenbauer macht. Gleichzeitig muss der Maschinenbauer wissen, welche Software er für seine Maschine braucht. Das wächst zusammen, auch mit der BWL, die beispielsweise für die Maschinenkalkulation Blechteile und Software einbeziehen muss“, so Tiltscher. Rund 3.500 Menschen bewarben sich dieses Jahr für einen Ausbildungsplatz bei Trumpf.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik werden vom 26. bis 28. November als Aussteller in Nürnberg erwartet. ‣ weiterlesen

Der neue Leitfaden ‚Selbstlernende Produktionsprozesse‘ des VDMA-Forum Industrie 4.0 unterstützt Leser im Thema Machine Learning, speziell im industriellen Reinforcement Learning. Es wird Schritt für Schritt dargestellt wie eine Einführung im eigenen Unternehmen ablaufen kann. Anwendungsbeispiele verdeutlichen die Vorgehensweise. ‣ weiterlesen

ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China begonnen. Das Werk mit einem Investitionswert von insgesamt 150Mio.US$ soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. ‣ weiterlesen

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Um die Geschäfte in Asien auszubauen, hat Schmersal eine neue Tochtergesellschaft in Bangkok gegründet. ‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierung der industriellen Produktion und der Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten verändert sich auch das Aufgabenfeld der einzelnen Unternehmen in der Zulieferkette. Viele Zulieferer, die bisher nur Komponenten fertigten, wandeln sich zum Systemlieferanten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige